Hospiz Halle gGmbH

Das Treffen beginnt mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken. Gespräche erleichtern das Ankommen, auch Schweigen und nur Zuhören ist möglich. In einer ersten Gesprächsrunde kann jeder Teilnehmer der Gruppe mit wenigen Sätzen mitteilen, wie es ihm heute „im Hier und Jetzt“ geht.

Mit einem festen Ritual wollen wir unsere Gedanken an den verstorbenen Menschen richten und in eine thematische, geleitete Gesprächsrunde überleiten. Es wird jeweils ein Thema angeboten, das sich an den besonderen Zeiten der Trauer im Jahresverlauf orientiert. Mit unterschiedlichen kreativen Methoden wollen wir uns dem Thema annähern. Dabei wird Wissen über den Prozess der Trauer vermittelt. Es werden Möglichkeiten persönlicher Krisenbewältigung vorgestellt, Anregung und Ermutigung für die Gestaltung des eigenen Trauerweges im Alltag gegeben.
Alle Teilnehmer haben die Möglichkeit, der Gruppe eigene Gedanken, Gefühle und Erfahrungen zum Thema mitzuteilen. Themen, die von den Gruppenmitgliedern in die Gruppe eingebracht werden, erhalten immer vorrangig viel Raum und Zeit. Offene Fragen werden erörtert und in der Gruppe mögliche Lösungen besprochen.

Den Abschluss des Treffens gestalten wir gemeinsam durch Lesen von Texten, Zitaten, Wünschen, evtl. führen wir eine Achtsamkeits- oder Entspannungsübung durch.
Mit einer Abschlussgesprächsrunde kehren wir gedanklich wieder zurück in das „Hier und Jetzt“. Jeder Teilnehmer kann der Gruppe mit wenigen Worten mitteilen, wie es ihm nach den Gesprächen geht. Er wird ermutigt, sich zu überlegen, womit er sich selbst nach dem Treffen etwas Gutes tun kann.